Online-Eyetracking weltweit möglich.
mo’web research stellt patentierte und wissenschaftlich belegte Methode vor.

Online-Eyetracking weltweit möglich.
mo’web research stellt patentierte und wissenschaftlich belegte Methode vor.

Wir sind stolz, eine neue, revolutionäre Technologie in unser Leistungsangebot aufnehmen zu können. Eine Methode des Eyetrackings, welche online und ohne jegliche zusätzliche Technik direkt beim Befragten zuhause durchgeführt werden kann. Nun ist es möglich, globale, quantitative Eyetracking-Erhebungen durchzuführen – zentral gesteuert und stufenlos skalierbar.

Grundsätzlich ist Eyetracking eine Technologie, die versucht zu messen, wohin ein Proband gerade schaut. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten: Infrarot-Kameras, die Probanden mit einem Helm auf dem Kopf tragen, die jede Augenbewegung messen und dann errechnen, wohin genau geschaut wurde. Ein anderes Verfahren arbeitet mit speziellen Kameras, die auf Monitoren montiert werden und dort messen können, was die Teilnehmer auf ihren Bildschirmen betrachten. Es gibt noch einige andere Verfahren, aber gemein haben sie eigentlich alle, dass besondere Hardware nötig ist, um sie einzusetzen. Dadurch ist klassisches Eyetracking aufwendig und kann nur in kleinen Stichprobengrößen durchgeführt werden. Da die Probanden sich in Labor-Bedingungen befinden, kann natürliches, ehrliches Verhalten gehemmt werden.

Prof.(FH) Dr. Sebastian BergerProf.(FH) Dr. Sebastian Berger

Prof.(FH) Dr. Sebastian Berger hat zusammen mit der Universität Wien ein Verfahren entwickelt, das diese Hindernisse umgeht. Hierbei macht er sich die Beschaffenheit des menschlichen Sehens zu schaffen. Ein Großteil des Sichtfeldes ist verschwommen und nur ein kleiner, fokaler Punkt ist scharf und farbig. Er hat eine Maske entwickelt, die wir in unseren Umfragen über Bilder legen können, die genau diese Unschärfe simuliert. Der fokale, scharfe Punkt wird von der Maus bewegt. Der Proband bewegt also die Maus, um sich das Bild hinter der Maske anzuschauen.


Beispiel Unschärfemaske: Die Maus ruht gerade auf dem Gesicht der Frau links im Bild.

Das Verfahren wurde in Österreich patentiert und im "Psychology & Marketing Journal", einem anerkannten, wissenschaftlichem Magazin, veröffentlicht. Darüber hinaus wurde das Verfahren mit klassischen Labor-Tests verglichen.


Ergebnisse Vergleich Klassisches Eyetracking und Online-Eyetracking. Links Online-Eyetracking, N=300 rechts klassischer Labortest, n=30.

Die Ergebnisse sind deckungsgleich. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Online-Eyetracking direkt mit klassischen Verfahren vergleichbar ist.
Dadurch, dass wir dieses Verfahren online, ohne aufwendige Technik einsetzen können, können wir weltweite Erhebungen durchführen. In Stichprobengrößen, die vorher undenkbar waren und einer Geschwindigkeit, die mit klassischen Verfahren nicht erreichbar ist.

Artikel im Psychology & Marketing:
Assessing Advertising Effectiveness: The Potential of Goal-Directed Behavior

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen:
Moritz Kisselbach m.kisselbach@mo-web.net